Outlaws Dresden

01.09. - 02.09.2012
Kleinschüler-Turnier København

(Pippilotta)

Plumps!

Nachdem die Woche bereits international mit Spielbesuchen in Litvinov und Prag begonnen hatte, wurde sie gebührend mit einem Aufenthalt in København beendet.

Vier Personen fanden sich, um sich in der Nacht von Freitag zu Samstag auf den Weg in die Hauptstadt Dänemarks zu begeben. Dort nahmen die Dresdner Kleinschüler (Jahrgang 2000/2001) am CPH COMBAT 2012 (U13) teil und sollten von uns unterstützt werden.

Das Turnier fand in zwei Eishallen in den Vororten von København statt, Herlev Skøjethal und Gladsaxe Skøjtehal (Søborg). Am Freitag und Samstag wurden die Vorbereitungsspiele der Gruppe A in Gladsaxe und Gruppe B in Herlev ausgetragen. Am Sonntag dann die Finalspiele A in Herlev und die Finalspiele B in Gladsaxe. Es traten acht dänische Mannschaften, ein schwedisches Team und unsere Dresdner Jungs gegeneinander an. Gespielt wurde zweimal 15 Minuten auf großem Feld, wobei bei Unterbrechungen die Zeit angehalten wurde.

Bereits am Freitagabend spielten die Jungen Wilden nach ihrer Anreise gegen den Gastgeber Herlev und unterlagen ihm knapp mit 2:3.

Währenddessen bereiteten wir uns auf die 48-Stundenauswärtsfahrt vor. Ausgestattet mit Keksen, Kuchen, Muffins, Bananen und Getränken ging es kurz nach Mitternacht auf Richtung Norden. Mit Schlafen, philosophischen und unphilosophischen Gesprächen, sowie das Aufstellen der Zwei-Monde-Theorie verging die Zeit relativ schnell und man erreichte überpünktlich 6:45 Uhr die Fähre in Puttgarden (Fehmarn). In der 40-minütigen Überfahrt beobachtete man auf dem Deck den wunderschönen Sonnenaufgang. Und nachdem man einen verrückten Schweden kennenlernte, der uns deutlich machte, dass man nicht über die Reling plumpsen sollte und die Frage nach dem Drug Store geklärt war, verließ man auch schon die Fähre.

In Rødby angekommen, ging es schnell weiter nach Herlev.

Pünktlich 9:15 Uhr erreichte man die Halle und kam gerade rechtzeitig zum Anpfiff des ersten Spiels der Jungen Wilden an diesem Turniertag an. Unsere Dresdner Jungs schlugen die Malmö Redhawks mit 2:1. Ein guter Start in den Tag!

Nach dem Spiel wurde erstmal durchgeatmet, der Sportkomplex Herlev, gelegen in einer idyllischen Wohngegend, näher inspiziert und auf einem der vielen Fußballplätze sich zum Frühstück niedergelassen. Erstmal aufwachen nach der längeren Fahrt.Da man noch genug Zeit hatte, fuhr man noch zur Eishalle in Gladsaxe, da man ja nicht erahnte, dass man am nächsten Tag in dieser Halle spielen würde.

Das leider typische Nach-dem-Mittagessenspiel der Jungen Wilden wurde gegen IF Lejonet ausgetragen und man musste sich traditionell mit 0:5 geschlagen geben. Hoffentlich wird diese Tradition beim nächsten Turnier gebrochen.

Wir verbrachten die nächste Spielpause mit einem Einkauf im nahe gelegenen Hundenetto, klagten doch die mitgereisten Eltern über ein teures, aber wenig ansehnliches Buffet mit dem sie verpflegt wurden. Das dänische Bier und Gemüse wurde dann bei Sonnenschein auf der Tribüne im gegenüberliegenden Stadion von Herlev zu sich genommen. So lässt es sich leben!

Nachmittags fand das Spiel gegen die Amar Jets statt. Die Jungen Wilden waren eindeutig unterfordert und schossen gemütlich 22 Tore. Der höchste Turniersieg an diesem Wochenende. Die Amar Jets verloren fast jedes Spiel haushoch und trotzdem waren die Kinder, besonders die Torhüterin bester Laune und alberten mit ihrem Trainerstab herum.

Nachdem wir die Kirche und Braut nebenan begutachtet hatten, begann das erste Zwischenrundenspiel. 16:40 Uhr stand man erneut dem Hausherren Herlev gegenüber und verlor wiederum mit 3:0. Dafür, dass Herlev später zum Turniersieger gekürt wurde, hatte man doch ein sehr gutes Spiel geliefert!

Das nächste Spiel gegen IF Lejonet, welches mit viel Kampfgeist ganz knapp verloren wurde, wurde erst für 20 Uhr abends angesetzt. Da wir noch etwas von der Stadt sehen wollten und zugegebenermaßen auch erschöpft waren, verpassten wir dieses Spiel, machten uns auf dem Weg nach København und checkten in unser Hostel ein. Hiermit noch ein Danke schön an die Eltern, welche uns per SMS auf dem Laufenden hielten.
Mit knurrenden Mägen ging es auf in das Zentrum, vorbei an Tivoli und es wurde bald ein ansprechendes Restaurant gefunden, wo der Hunger mit vegetarischem Buffetessen gestillt werden konnte. Da soll mal einer sagen aus Gemüse kann man nichts Anständiges kochen! Wir erkundeten noch stundenlang per Fuß die tolle Stadt und spät abends ging es dann entlang des Hafens bei Mondschein zurück ins Hostel. Eine wirklich hübsche Stadt und definitiv einen Besuch wert!

Am nächsten Tag verschlief man gleich das erste Spiel, welches bereits 8 Uhr morgens in Gladsaxe stattfand. Die Dresdner spielten erneut gegen die Amar Jets und gewannen wieder mit 15:0. So konnte es weitergehen!

Da das nächste Spiel erst 12 Uhr angesetzt wurde, konnten wir in Ruhe aus dem Hostel auschecken und den Sportkomplex Gladsaxe genauer unter die Lupe nehmen und in Ruhe auf einem der Sportplätze frühstücken.

Das Spiel gegen Gladsaxe konnte mit 7:0 für die Dresdner entschieden werden! Danach ging es sofort weiter mit dem letzten Spiel der Jungen Wilden gegen Hvidore, welches vorgezogen wurde, damit die Dresdner eher nach Hause fahren konnten, schließlich stand am Montag der erste Schultag an! Das Spiel war wohl das spannendste Spiel. Bis auf die letzte Sekunde, wurde gezittert, mit gefiebert, geflucht, gebetet und trotz Kampfgeist, guten Spielzügen und Hartnäckigkeit wurde das Spiel leider unverdient verloren! Eines der besten Spiele seit langem und wieder eine Erinnerung daran, warum wir diesen Sport so lieben!

Danach noch schnell das obligatorische Gruppenfoto. Während wir uns auf die Heimreise begaben, machten sich die Eltern und Kinder auf dem Weg nach København um noch etwas von der Stadt zu sehen und das wohlverdiente Eis zu verspeisen!

Leider erreichten unsere Kleinschüler nur den 8. Platz von den zehn teilnehmenden Mannschaften, obwohl sie mit ihrer Spielleistung deutlich besser waren. Die meisten Spiele fanden auf hohem Niveau statt und unsere Jungen Wilden konnten trotz vieler knapper Niederlagen gut mithalten, nur an der Chancenverwertung hat es etwas gehapert. Ansonsten ein klasse Turnier, welches eine gute Vorbereitung für die Saison und sicher auch eine tolle Herausforderung für die Dresdner Jungs darstellte! Es hat echt Spaß gemacht, dabei sein zu dürfen!

Nach erfolglosem Angeln und Catchen, sogar verletzungsfrei, ging es auf die Heimreise wieder über Rødby nach Puttgarden. Diesmal machte man auf der Fähre nur eine Bekanntschaft mit einer Möwe, welche sich die Unaufmerksamkeit der Touristen zunutze machte und ein Eis stibitzte. Niemand machte plumps und so konnte man sorglos weiterreisen.

Gegen Mitternacht traf man wieder nach 48 Stunden und nach einem Zwischenstopp in der KM-Stadt in der wunderschönen sächsischen Landeshauptstadt ein!

Sidelink_2
Fotos
Sidelink_5
Auswärtsfahrten
Sidelink_3
Gesangbuch (6. Auflage)
Sidelink_4
Kurvenflyer "Schulldchnsä!"
Sidelink_6
Infos für Gästefans